Beidseitige gelenknahe lividrote Plaques bei einer 60-jährigen Frau

Julia K. Winkler , Wolfgang Hartschuh , Alexander Enk , Ferdinand Toberer

Hautklinik , Universitätsklinikum Heidelberg

Abbildung 1: Bilaterale erythematöse Plaques nahe den Ellenbogen und ein subkutaner Knoten am linken Unterarm.
Abbildung 2: Es fand sich eine granulomatöse Dermatitis
mit lymphozytären Infiltraten (Hämatoxylin-Eosin-Färbung, Originalvergrößerung x 50) (a). Weiterhin war eine Rarefizierung elastischer Fasern evident (Elastika van-Gieson-Färbung, Originalvergrößerung x 50) (b).

Anamnese
Eine 60-jährige Patientin wurde mit beidseitigen Plaques an den Ellenbogen, welche sich während der letzten Monate entwickelt hatten, in unserer Ambulanz vorgestellt. Zeitweise auftretende Überwärmung der lividroten Hautläsionen wurde berichtet. Die Patientin war in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand. Abgesehen von einer Neurodermitis vor zwanzig Jahren hatte sie keine relevante medizinische Anamnese oder Dauermedikation.

Befunde
In der körperlichen Untersuchung zeigten sich livide Plaques an beiden Unterarmen nahe den Ellenbogen (Abbildung 1). Die erythematöse Haut zeigte eine diskrete Schuppung und war leicht atrophisch. Weiterhin wies der linke Ellenbogen einen Knoten von harter Konsistenz, ungefähr 3 cm x 2 cm messend, auf. Das weitere Integument und die Schleimhaut waren unauffällig.

Histologie
Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung zeigte eine partiell interstitiell lokalisierte granulomatöse Dermatitis mit lymphozytären Infiltraten (Abbildung 2a). Außerdem fand sich eine lokalisierte Ansammlung von Plasmazellen (Abbildung 3). Eine deutliche Rarefizierung elastischer Fasern war nachweisbar (Abbildung 2b).

Diagnostik
Das Routinelabor einschließlich Blutbild, Leber- und Nierenwerten war unauffällig. Der antinukleäre Antikörper
(ANA)-Titer betrug 1 : 80, wohingegen antineutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA), Rheumafaktor (RF) und Antikörper gegen citrullinierte cyclische Peptide (anti-CCP) negativ waren. Zusätzlich waren Treponema-pallidum -IgGund IgM-Antikörper negativ. Nach einer Ultraschalluntersuchung wurde ein Röntgen des linken Ellenbogens durchgeführt, welches eine Weichteilschwellung radial des Epicondylus lateralis humeri ohne pathologische Knochenarrosion oder Gewebeverkalkung zeigte.

>> zur Diagnose

Abbildung 3: Die Histologie zeigt eine Infiltration von Plasmazellen (Hämatoxylin-Eosin-Färbung, Originalvergrößerung x 400 (a), CD138 immunhistochemische Färbung (Originalvergrößerung x 200) (b).