Solitäre, orangegelbe Läsion am Kopf

Li-qiang Zheng (1), Xiang-chun Han (2), Yong Huang (3)

(1) Department of Dermatology, the 251st Hospital of Chinese PLA (2) Department of Pathology, the First Affiliated Hospital to Hebei North University (3) Department of Pathology, the 251st Hospital of Chinese PLA 

Abbildung 1: Ein runder, hervorstehender orangegelber Knoten mit einer glatten Oberfläche, lokalisiert am Kopf.
Abbildung 2: Die Panoramaansicht zeigt einen gut begrenzten, gestielten Knoten, der die retikuläre Dermis ersetzt (a). Neben üppigem, eosinophilem, glasigem Zytoplasma in der Tumorzelle und einer großen Anzahl multinukleärer Riesenzellen zeigt eine höhere Auflösung eine Verklumpung von Collagenfasern in der Läsion (b) (Hämatoxylin-Eosin-Färbung, (a) x40, (b) x200).

Anamnese 
Eine gesunde 25-jährige Frau wurde zur Begutachtung einer seit sechs Monaten existenten Läsion am Kopf überwiesen. Die Patientin hatte keine weiteren Hautläsionen. Bei der Untersuchung zeigte sich ein fester, glatter, gestielter, orangegelber Knoten (Abbildung 1). Es wurde keine Kopf- oder Nackenlympadenopathie festgestellt. Computertomographische Ergebnisse von Schädel und anderen Organen waren negativ. Der Knoten wurde vollständig entfernt. Bei einem Follow-Up nach neun Monaten wurde kein Rezidiv beobachtet.

Mikroskopisch bestand die Läsion aus Schichten großer Makrophagen, die von einem intakten, jedoch atrophischen, geschichteten squamösen Epithel bedeckt waren (Abbildung 2a). Diese Zellen wiesen üppiges, eosinophiles, glasiges Zytoplasma auf (Abbildung 2b). Die Kerne waren rund und zeigten gelegentlich Mitosen. Neben vielen multinukleären Riesenzellen mit amorphem, eosinophilem Zytoplasma zeigte eine höhere Auflösung ebenfalls Verklumpungen von Collagenfasern. Zusätzlich gab es Lymphozyten, polymorphonukläre Lymphozyten und Eosinophile. Die epitheloiden Zellen des Infiltrats reagierten stark auf CD68 (Abbildung 3a) und Vimentin (Abbildung 3b), waren aber nur sporadisch positiv auf das S-100-Protein (Abbildung 3c).

>> zur Diagnose

Abbildung 3