„Gerupfte Hühnerhaut“ am ganzen Körper

Wie lautet Ihre Verdachtsdiagnose?

Abbildung 1: Es zeigen sich gelbliche Plaques mit einem granulären Oberflächenrelief an seitlichen Halspartien.
Abbildung 2: Bei Hautspannung der Axilla durch Elevation des Armes treten die Plaques deutlich hervor.

Ein 19-jähriger Patient stellte sich in der Ambulanz der dermatologischen Klinik mit seit einer Woche bestehendem Juckreiz im Bereich des behaarten Kopfes vor. Dieser sei in der Vergangenheit schon öfter aufgetreten und vom behandelnden Hausarzt mit topischen Glukokortikosteroiden behandelt worden.

Bei der Untersuchung der Kopfhaut zeigten sich erythematosquamöse Plaques, vereinbar mit der Diagnose eines Kopfhautekzems. Bei der Ganzkörperuntersuchung fielen als Nebenbefund diskrete, symmetrische, gelblich-weißliche, leicht erhabene, zum Teil konfluierende, feinkörnige Plaques an den seitlichen Halspartien auf. Sie wiesen ein unregelmäßiges Oberflächenrelief auf und waren weniger elastisch als die umgebende Haut. Beim Anspannen der Haut wurden die Plaques deutlicher sichtbar. Der Gesamtaspekt erinnerte an „gerupfte Hühnerhaut“ (Abb. 1, Abb. 2).

Ähnliche Hautveränderungen fanden sich in großen Beugen axillär, antecubital, inguinal und popliteal in symmetrischer Verteilung.

>> zur Diagnose

Quelle:
Zeitschrift hautnah dermatologie 2015.31 (4)
[Springer Medizin VerlagGmbH, Berlin (2016)]
Autoren: Dr. med. Katharina Sies, Prof. Dr. med. Thomas Ruzicka